„Das sieht ja aus wie abgefülltes Hipsterpipi!“

Skinny Jeans, Jutebeutel und das goldgelbe Mate in der Hand. Jeder von uns weiß, um welche fabelhaften Wesen es sich handelt. Hipster. Und um so ein richtiger Hipster zu sein, mit allem, was dazu gehört, da braucht es neben Opis Hornbrille und einer prinzipiellen „Mainstream ist scheiße“ Einstellung noch ein angemessenes Getränk, das den Hipster mit genug Energie versorgt. Auch bekannt unter dem Namen: Club Mate. Doch was ist dieser wundersame Trank eigentlich?

 

Club Mate ist ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk, das tatsächlich nicht nur von Hipstern, sondern vor allem auch von Computerfreaks und meiner Wenigkeit sehr gerne konsumiert wird.

Bevor Mate durch die Netzpartei „Die Piraten“ in den Berliner Clubs bekannt wurde, gab es das schon ganz, ganz lange. Schon bevor die ersten Europäer den amerikanischen Kontinent betraten, tranken die Ureinwohner in Südamerika einen teeähnlichen Aufguss der Mateblätter.

Nach dem zweiten Weltkrieg entdeckten auch die Deutschen den prickelnden und zunächst sehr ungewohnten Geschmack für sich. Eine Brauerei erwarb die Rechte und gab diesem Getränk den bis heute bekannten Namen „Club Mate“. Die Grundbausteine waren gelegt. Doch wirklich populär (tut mir leid, wenn sich nun eine bestimmte Personengruppen angegriffen fühlt) wurde das Getränk erst nach dem vielen Lob in der Hackerszene. Mate wurde eine Alternative zu den altbackenen Energy Drinks, die zwar etwas mehr Koffein, dafür aber massenhaft mehr an Zucker beinhalten.

Mittlerweile adaptierte nicht nur der Hipster diesen brausigen Kult, sondern auch der Ottonormalverbraucher. Obwohl es bis vor einigen Jahren sehr schwer war, Club Mate in herkömmlichen Supermärkten zu kaufen, ist dies nun kein Problem mehr. Ich zum Beispiel hole mir meine Dosis Koffein normalerweise immer beim innerstädtischen Edeka.

Aber Szene-Hype hin oder her, Mate ist und bleibt meiner Meinung nach ein ziemlich leckeres, wenn auch gewöhnungsbedürftiges Getränk. Die Mischung aus brausigem Prickeln auf der Zunge und leicht süßer Erfrischung macht einen jeden Sommertag irgendwie besonders.

Pro Tipp: Wem „Club Mate“ zu eintönig wird, dem empfehle ich das Mate von Biozisch. Ebenfalls eine Kostprobe wert!

Viel Spaß beim Schlürfen!

 

Unicorn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0