· 

Sportlicher Erfolg: 40% Training – 60% Ernährung

Würden Sie einen Lamborghini mit Rapsöl betanken, weil es billiger ist als hochoktanzahliges Benzin? 99,9% der Menschen würden diese Frage wohl mit „Nein“ beantworten und einem dumme Blicke zuwerfen, zumal es gar nicht möglich ist, den Lambo mit Rapsöl zu füttern.

Allerdings kannst du genau diese Frage direkt auf deinen Körper übertragen. Der menschliche Körper ist ein biologisches Meisterwerk, welches zu unglaublichen Dingen fähig ist. Genau dieses hochkarätige Wunder (wie ein Lamborghini) wird allerdings von den meisten Menschen nicht als ein solches Wunder anerkannt und mit billigen Fraß gefüttert, was in den meisten Fällen zu eher weniger erstaunlichen Ergebnissen führt. Diese Menschen weisen des Öfteren sowohl physische als auch psychische „Erkrankungen“ auf. Volkskrankheiten schleichen sich in die Gesellschaft und das, weil die Menschen einen Lamborghini mit Rapsöl tanken.

Dieses natürlich absolut und beabsichtigt übertriebene Beispiel soll nur als Hinführung zum Thema dienen. Ernährung ist wichtig. Ohne Ernährung keine Leistung. Das gilt sowohl für den Körper als auch für den Geist. Dehydriert dein Körper beispielsweise zu 1% so ist dein Gehirn zu 10% weniger leistungsfähig. Du sitzt z.B. in einer wichtigen Klausur und hast davor nicht genügend getrunken. Du wirst es nie herausfinden, an was es lag, warum du so viele Leichtsinnsfehler gemacht hast, aber ein guter und definitiv wissenschaftlich bewiesener Grund könnte der Fakt sein, dass du einfach nicht genügend getrunken hast und dein Gehirn in dem Augenblick nicht das abrufen konnte, was es hätte können. Auch dieses Beispiel ist natürlich wieder absichtlich übertrieben dargestellt, weil es noch auf so viel andere Aspekte ankommt die in dieser Prüfung wichtig sind, aber es zeigt wieder deutlich das Problem und soll dir ein bisschen die Augen öffnen.

Der Körper ist simpel. Tu ihm Gutes, dann wird er dir Gutes tun. Viele werden sich denken: „Hm, ich möchte eigentlich kein Leistungssportler werden…“ Aber nicht nur dafür ist gutes Essen gemacht, nein auch für deinen seelischen Zustand. Gute Ernährung ist direkt übertragbar in „Besser in den Tag kommen“, „schon in der Früh gut gelaunt sein“, „weniger Sorgen“, „weniger krank“, ….   

ein besseres Allgemeinbefinden halt!

Wie gesagt, der Körper ist simpel und wenn man einmal ungefähr verstanden hat, worauf es ankommt, dann wird man in seinem ganzen Leben davon profitieren. Im Großen und Ganzen: Schlaf genügend, trink genügend (Sportler: 1 Liter pro 20 kg Körpergewicht!!!!), und zwar Wasser - und kein Limo! Es wird dir gut tun und du wirst es sofort merken! Ein Körper benötigt Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß, wobei letzteres beim „Average Joe“ sowieso komplett vernachlässigt wird, weil „Eiweiß ja nur Sportler brauchen“ und Kohlehydrate nicht essentiell für deinen Körper sind. Das heißt, Kohlenhydrate sind einfach eine Art Energie, du würdest aber nicht sterben ohne Kohlenhydrate. Dein Körper könnte die gesamte Energie aus gesunden Fetten bzw. Proteinen holen. Wähle diese Kombination von den Makronährstoffen weise und sinnvoll, denn sie sind ausschlaggebend für deine Leistung. Zur Menge von Kohlenhydraten sollte man wissen, dass der Körper stets nur so viel Glykogen speichern kann, wie er an Speichern besitzt. Diese befinden sich zum Teil im Muskel und somit kann ein Sportler genauso wie ein 08/15-Couchpotato herausfinden, wie viel Kohlenhydrate er futtern muss, bis es einfach keinen Sinn mehr macht, was davon in sich rein zu stopfen, weil man keinen Profit daraus zieht. Ähnlich verhält es sich mit Fetten und Eiweiß, obwohl man vom Eiweiß eigentlich nie zu viel bekommen kann. Die Proteinsynthese im Körper ist sehr wichtig. Sie schützt uns beispielsweise auch vor Krankheiten. Bei den Fetten sollte man einfach darauf achten, dass man GUTE Fette zu sich nimmt (Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6). Fisch ist beispielsweise hier eine sehr gute Wahl (Eiweiß und gesunde Fette). Ich könnte hier ewig so weiter machen, allerdings will ich eigentlich nur, dass ihr euch bewusst werdet, wie wichtig die Ernährung ist, und dass Makronährstoffe nicht gleich Makronährstoffe sind. Kurz gesagt: es gibt GUTES Essen und SCHLECHTES Essen. Wo liegt der Unterschied? Langkettige Kohlenhydrate und ungesättigte bzw. mehrfach ungesättigte Fette sind hier das Stichwort.

Alles in Allem kann ich hier nur nochmal sagen, dass die Ernährung einfach sehr wichtig ist und abschließend möchte ich meine Überschrift erklären. Im Sport gilt: 40% hartes Training und 60% Ernährung. Das bedeutet, ihr könnt euch den Arsch im Gym so hart aufreißen wie es nur geht, einen Erfolg davon werdet ihr erst haben, sobald die Ernährung stimmt!

Bewegt euch und wie gesagt, kein Rapsöl!

 

                                                                                                                                                            Penny

Kommentar schreiben

Kommentare: 0