· 

Winter ade!

Von Anfang bis Mitte Dezember wartet jeder auf die ersten Schneeflocken, alle träumen von einer weißen Weihnacht. Die Kinder sitzen voll Erwartung und Hoffnung mit schon platt gedrückter Nase vor ihren Fenstern und warten bis die ersten weißen, weichen kleinen Flocken vom Himmel rieseln. Jeder hofft auf die glitzernden Flöckchen, die die Natur in ihren weißen Schleier hüllen und das Bild vom „Winter Wonderland“ einfach perfekt machen.

Wenn jedoch dieser Traum nicht in Erfüllung geht, sind alle enttäuscht, denn Schnee ist doch so schön. Kommt die weiße Pracht dann erst nach Weihnachten oder gar erst im Januar - wie es eigentlich in den letzten Jahren für gewöhnlich der Fall war – so ist es zwar eine schöne Erscheinung und die Freude ist zunächst groß, doch wenn sich der Winter eine Zeit lang festgesetzt hat, haben wir nach einigen Tagen bereits genug von ihm und die ersten Stimmen werden schon Ende Januar laut und rufen den Frühling herbei.

So ändert sich die Wahrnehmung und es wird aus dem freudigen Erwarten nur ein gewöhnliches zur Kenntnis nehmen einer Witterungserscheinung. Aus dem weißen Teppich wird eine lästige Verkehrsbehinderung auf Straßen und Fußwegen, die schnellst möglich beseitigt werden will. Keiner wird mehr in den Bann des weißen Traums genommen, denn jeder sitzt nur noch genervt Zuhause und hofft auf das baldige Verschwinden des kalten und nassen Schnees. Denn schon Ende Januar wäre uns am liebsten den Weg für den Frühling frei zu machen. Die ersten Primeln grinsen uns von den Titelseiten der Angebotsblätter an, doch ist es wohl eher unsere Ungeduld, die uns den ganzen Februar noch frieren lässt, denn schließlich ist der Winter auch nur eine Jahreszeit, für die ein Zeitraum von drei Monaten im Kalender reserviert ist.

Auch wenn wir uns schon Sonne und Wärme mit den gleichen ungeduldigen Augen herbei wünschen, wie wir es mit den Schneeflocken an Weihnachten gemacht haben, bleibt uns quasi nichts anderes übrig als noch die Mütze und den Schal bereit zu halten für die nächsten Wochen, denn wir können froh sein, dass es noch nicht in unserer Hand liegt über das Wetter zu bestimmen. Vielleicht erwarten uns ja schon im März die ersten warmen, wohltuenden Sonnenstrahlen, die uns wieder für ein paar Monate begleiten werden. Ein bisschen Zeit bleibt uns wohl noch...

 

 

sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0