· 

Tiny Houses

Tiny houses – kleine Häuser, doch wer kann darin wohnen, für wen eignet sich so ein Tiny House? Und vor allem was ist das eigentlich genau? Ist an dem Trend aus den USA überhaupt etwas dran?

 

Ein Tiny House ist ein kleines, meist selbstgebautes Haus, ausgestattet mit dem Nötigsten, sprich Schlafzimmer, Küche, Wohn- und Esszimmer und sogar auf ein Badezimmer muss man nicht verzichten. Diese Häuser werden oft von reisefreudigen Menschen als Riesenwohnwagen genutzt, deswegen ist es gang und gäbe einfach als Fundament einen langen Anhänger zu benutzen. Auch die Umweltbilanz dieser wahren Raumwunder stimmt zu fast 100 Prozent. Man produziert eigenen Strom auf dem Dach mithilfe von Solaranlagen und auch der Wasserverbrauch schränkt sich automatisch ein, da der Wassertank eben nicht für unendlich viel Wasser ausgelegt ist. Wie man sieht, sollte man ein wenig minimalistisch veranlagt sein und bereit sein, sich einzuschränken und auf etwas zu verzichten, denn es gibt wenig Stauraum und man hat nur das Nötigste zum Leben. Natürlich kann jeder sein Haus so gestalten, wie er möchte und wenn jemand auf Badewannen steht, lässt sich das mit ein wenig Geschick bestimmt einrichten. Aber am Ende dürfte doch auch der Preis noch eine große Rolle spielen. Der ist im Vergleich zu normalen Einfamilienhäuser fast schon ein Witz, ein vollausgestattetes Tiny House auf Rädern, also einem Anhänger mit deutscher TÜV-Genehmigung kostet um die 30 000 Euro. Aber ob man es glaubt oder nicht, es geht sogar noch günstiger, mit ein wenig Zeit, handwerklichem Geschick und vor allem günstigen Recycling-Material kommt man auf gute 5 000 Euro. Der familienfreundliche Mensch möge sich jetzt fragen, wo man da die Kinder unterbringen kann? Ein wenig schwierig dürfte es sich hier schon gestalten, mit seeehr viel Planungsstrategie aber sicher zu lösen. Im schlimmsten Fall muss die Familiencouch herhalten, die sowieso fast immer zum Gästebett umbaubar ist. Ein nicht gerade kleines Projekt ist so ein Tiny House auf alle Fälle, doch wenn man sich mit dem damit verbundenen Minimalismus anfreunden kann, dann ist es eine sehr schöne Alternative zu normalen Häusern. Und man bedenke: weniger Platz, weniger zu putzen, weniger Sorgen.

 

 

Emi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0