Der Eggsit

Der Frauenkörper in seiner Pracht,

schien von jeher an von Gott gemacht.

Von Eigenwille keine Spur

Hier herrschte das Gesetz der Natur!

Alles war so wunderbar,

Doch eines schönen Tages, da

Tanzte plötzlich jemand aus der Reihe -

Aus dem Unterleib hörte man verzerrte Schreie

Nach jahrelang gelebtem Einklang

Fing dort plötzlich jemand zu klagen an.

Der rechte Eileiter wollte endlich das Schweigen brechen

Und fing damit an, über seine Sorgen zu sprechen:

 

"Ich als Frauchen`s Eierleiter

Leit` doch eh nur Eier weiter!

Jeden Monat dieselbe Qual,

Ständig muss ich warten auf das "eine Mal",

Bis dann endlich mal ein Herr General

Seine Spermien zu mir schickt

Aber dann wird fleißig raus gepickt!

Nur die Schnellsten kommen weiter

Auf dem Weg zum Eierleiter!

Ich such mir stets die Besten aus,

und vielleicht springt dann sogar mal ein Baby dabei raus,

Aber jetzt, jetzt ist es an der Zeit,

denn ich hab' es satt, dieses ewige Leid!

Ich bin am Ende, ich kann nicht mehr,

Werde diesen ganzen Spermien einfach nicht mehr her!

Plötzlich stehen sie wieder an den Grenzen,

Meinen, sie können einfach alle rein, ohne Konsequenzen!

Aber was soll ich denn machen, das überfordert mich schlicht -

Ich hab' euch gewarnt, bald mach ich die Grenzen dicht!

Es wird Zeit, es euch endlich mal zu sagen

und den einzig' richtigen Schritt zu wagen,

Ich schrei` es in die Welt hinaus:

Halleluja! Ich steig' aus."

 

Die ganze Zeit hatte still und leise 

Eine alte, wohlbekannte weise

Frau den Klagen zugehört

Und nein, sie war nicht etwa verstört,

Kam nur mit hängenden Mundwinkeln angekrochen

Und erst als der Leiter ausgesprochen,

Tat Gebärmutti ihre Meinung kund

Und sprach aus ihrem Muttermund:

 

"Ich kenne diese Beschwerden schon,

du hast eine Eileiter-Unterfunktion!

Kurz bekannt auch als EU,

Gehört das zum erwachsen werden einfach dazu.

Jeder ist mal an der Reih`

Aber keine Angst, das geht vorbei.

Ich weiß, ich weiß, sie kommen in Scharen

Aber wie soll man sich auch sonst denn paaren?

Spermien, davon eine Million -

Sag mir doch, was ist das schon?

Am Ende schaffen`s doch eh nur die Besten!

Da war doch mal was, mit Osten und Westen...

Ach, wir lassen sie einfach alle herein!

Wir haben doch Pla(t)zenta genug, was soll schon groß sein?

Darauf jetzt ein Bier vom Fass,

Sei stark mein Kind, wir schaffen das."

 

Doch trotz dieser mit Bedacht gewählten Worte

War der rechte Eileiter einer von der harten Sorte,

Wehrte sich strikt gegen den Verbleib

In dieses Weibes Unterleib.

Aber selbstverständlich wolle man noch ein Stück vom großen Mutterkuchen!

Also musste man schnell nach einer Lösung suchen.

So wollte man ein letztes Referendum wagen

Und die Blutzellen nach ihrer Meinung fragen.

Daraufhin stimmte man im Geheimen ab,

Das Ergebnis war wie zu erwarten knapp,

Doch die rechte PartEi trug den Sieg davon.

"Na gut", dachte man sich, "was macht das schon?

Dann erledigt der linke Leiter halt nun den Rest!"

Denn der EGGS-IT stand somit endgültig fest.

 

Doch schon nach einer kurzen Weile

verfiel man regelrecht in Eile

Und den Zellen wurde die Tragweite ihrer Entscheidung bewusst:

"Ach hätten wir das doch alle vorher gewusst,

Dass wir jetzt nur noch durch einen Leiter kommen!

Und jetzt werden wir auch noch von der Polizei vernommen,

Weil wir uns gemeinsam auf die Straßen stellen

Und aus allen Poren die Kritiken quellen!

Nein, ich kämpfe für meine Rechte,

weil ich damit die Unabhängigkeit verfechte!"

Mit Eierstöcken schlug man auf die Gegner ein

Und sperrte sie anschließend in Blutzellen ein.

 

Inzwischen entzweiten sich die PartEien weiter

Und das alles wegen einem unzufriedenen Leiter.

Bis heute ist noch nicht geklärt,

Wie lang der Friede wohl noch währt.

Und was wird dort nun weiter geschehen?

Tja, ich weiß es selbst nicht, wir werden sehen.

Aber zum Leben gehört auch ein bisschen Mut,

Also überlegt euch gut,

ob ihr das wollt, den ganzen Hass -

Jo, ich glaub', wir schaffen das.

 

                                                                                                                                                                                                              Elena

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0